Transkription #5: Der romantische Müller

S´gibt Stunden, die im Menschenleben

als helle Sterne leuchtend stehn,

die, weil sie uns den Himmel geben

in keinem Sturm der Zeit verwehn.

Und solche Stunde, unvergeßlich

sank einst auch auf mein Herz herab

als Gott ein Glück, mir unermeßlich,

in dir, in deiner Liebe gab!

Die Stunde, wo zum erstenmale

mich liebevoll dein Arm umschlang,

und wo aus deines Auges Strahle

das meine süße Wonne trank.

Von deinen Lippen schlichten Klänge

in meines Herzens Tiefe sich,

mir wars, als ob ein Engel sänge,

das schöne Wort: Ich liebe dich.

[Persönliche Anmerkung
Bei einem Text, der sich um das Leben in der Lambsheimer Mühle dreht, komme ich nicht umhin, an meinen Großvater zu erinnern. Vor allem nicht, da sich heute sein Todestag jährt. Seit seiner Rückkehr aus russischer Kriegsgefangenschaft 1945 war er in Lambsheim bis 1976 als Müller tätig. In seinem vor dem Krieg erlernten Beruf als Bankkaufmann hätte er es sicherlich einfacher gehabt, doch meiner Großmutter zuliebe blieb er in der Mühle, ihrem Elternhaus – einem wichtigen Ort für die Familie. Als liebevoller und lustiger Opa war er für mich ein wichtiger Teil einer wunderschönen unbeschwerten Kindheit.]

Willi Röhrenbeck 9.7.1918 – 23.4.2004

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s